14. Mai 2013 | ArchitektenLunch by ROMA mit Prof. Schmitz


Synagoge, Bochum

 

Beim ArchitektenLunch wird Prof. Schmitz  unter dem Vortragstitel „Ornament – Bedeutung + Wirkung“ die Bedeutung und Wirkung des Ornaments in der Architektur erläutern. Über die hohen gestalterischen Erwartungen hinaus, wird die Fassade zum identitätsstiftenden Faktor für die Nutzer. Gegenüber Besuchern und der Öffentlichkeit drückt sie das Selbstverständnis der Bauherrn aus.
Dazu stellt er drei aktuelle Projekte des Büros: die Synagoge Bochum, Wasserspeicher der Stadtwerke Bochum und die Unternehmenszentrale der Wirtschaftskanzlei DHPG in Bonn, vor.
Der individuelle Auftritt eines Gebäudes wird im Entwurf und bei der Präsentation zunehmend bedeutender.


Prof. Peter Schmitz            Synagoge, Bochum

Prof. Peter Schmitz, geboren  1958 in Bonn, absolvierte 1987 sein Studium der Architektur an der RWTH Aachen. Anschließend arbeitete er u.a. bei Richard Meier in New York und Steidle + Partner in München. 1992 folgte in Köln die Gründung  seines eigenen Büros mit den Schwerpunkten Wohnungsbau, Verwaltungsbau und öffentliche Bauten.
Seit 1996 hat er  eine Professur  an der Hochschule Bochum im Fachbereich Architektur für das Lehrgebiet Entwerfen und Baukonstruktion inne und war von 2008-2012 auch Dekan.
Von 2001 bis 2012 war er Initiator und Moderator der Bochumer Stadtgespräche.

www.schmitz-architekten.de