Architektenlunch

ArchitektenLunch


 

In der Mittagspause is(s)t der Architekt nicht gern allein …

Der AIT ArchitekturSalon Köln bittet monatlich ab 13.00 Uhr zu Tisch … Gönnen Sie sich die Gelegenheit, Ihre Mittagspause einmal in einem anderen Ambiente zu verbringen. Lernen Sie bei einer Lunch Lecture aktuelle Projekte eines renommierten Büros kennen und besprechen diese gemeinsam mit Ihnen. Treffen Sie Kollegen aus anderen Büros und nutzen Sie die Gelegenheit sich dabei die laufende Ausstellung im Salon anzuschauen. Das ArchitektenLunch ist inklusive Getränke kostenfrei und dient dem regelmäßigen Austausch unter Kollegen.

Wir bitten um Ihre schriftliche Anmeldung per Email an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder per Fax 0221/29941509 unter Angabe von Name, Büro, Anschrift, Emailadresse, Telefonnummer und unter Angabe möglicher Unverträglichkeiten – so kann die Köchin Rücksicht darauf nehmen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

31. Mai 2017 | Lunch by GIRA …

CROSS Architecture  CROSS Architecture

Hörsaalgebäude Osnabrück, Fotos: © Jens Kirchner

 

… mit Markus Sporer, CROSS Architecture (Aachen)

CROSS Architecture
… ist ein neues, internationales Architektennetzwerk, das Anfang 2016 von Markus Sporer und Cornelius Wens in Aachen gegründet wurde. Im Juni 2016 folgte die Gründung des Standorts Amsterdam durch Marcel Blom. Mit seiner deutsch-niederländischen DNA steht das Unternehmen für eine Architektur von hoher räumlicher und gestalterischer Qualität, die die unkonventionelle und experimentierfreudige Herangehensweise der niederländischen Architekturschule mit der technischen Präzision und Wertigkeit der deutschen Baukultur verbindet. So entsteht »best of both worlds«.

CROSS
Das Aufgabenspektrum von CROSS Architecture erstreckt sich auf Projekte aller Größenordnungen – vom städtebaulichen Masterplan für ganze Stadtquartiere bis zum Entwurf der Möbel im Rahmen des abschließenden Interior Design. Zu unseren Auftraggebern zählen private, institutionelle und öffentliche Bauherren, mit denen wir bereits vielfältige Projekte im Bereich Kultur, Bildung und Forschung, Infrastruktur, Hotel, Office und Retail erfolgreich realisiert haben und derzeit umsetzen. Mit großer Leidenschaft suchen wir dabei stets nach maßgeschneiderten Lösungen, die den individuellen Anforderungen unserer Auftraggeber entsprechen und durch ihren gestalterischen und funktionalen Mehrwert begeistern.

THINKING
Unsere innovativen Entwurfskonzepte entstehen in einem interdisziplinären Prozess, in dem wir Grenzen überschreiten und das verborgene Potential einer Aufgabe entdecken. Als Querdenker entwerfen wir Architektur, die sich einer Kategorisierung entzieht und unsere Umwelt in jeder Hinsicht bereichert. Dabei arbeiten wir stets in einem kreativen Netzwerk und gewährleisten durch unsere langjährige Erfahrung in allen Leistungsphasen die zuverlässige Umsetzung der Projekte innerhalb des vorgegebenen Kosten- und Zeitrahmens. Welcome to CROSS!

Partner des Lunchs ist GIRA vertreten durch Peter Taschner.

8. März 2017 | Lunch by RAICO …

DeZwarteHond  Henk Stadens  Matthias Rottmann
 
 
 
 
 
 

… mit Henk Stadens, DeZwarteHond (Groningen, Rotterdam, Köln)

De Zwarte Hond ist ein multidisziplinäres Büro für Städtebau, Landschaft und Architektur mit Sitz in Groningen, Rotterdam und Köln. In interdisziplinären Teams werden räumliche Strategien entwickelt und ein breites Spektrum unterschiedlichster Projekte in allen Maßstäben und Formationen realisiert. Im Zusammenspiel verschiedenster Disziplinen entstehen räumlichen Konzepte, die sich durch einen intelligenten Umgang mit Ressourcen aller Art auszeichnen. Im Kontext gesellschaftlicher Fragestellungen und räumlicher Transformationsprozesse ist De Zwarte Hond immer auf der Suche nach Synergie und Mehrwert im Sinne eines Gesamtkunstwerkes.



De Zwarte Hond wurde 1985 in Groningen unter dem Namen Karelse Van der Meer Architekten geründet. Zehn Jahre später wurde das Büro in Rotterdam eröffnet. 2005 erfolgte die Umbenennung in De Zwarte Hond. Im Jahr 2010 wurde das Büro um den Standort Köln erweitert und im Februar 2011 die deutsche GmbH gegründet. An den 3 Standorten arbeiten zur Zeit zusammen ca. 60 MitarbeiterInnen aus den Bereichen Architektur, Städtebau und Landschaftsarchitektur.



Henk Stadens, Associate Architect sei 2011 und zusammen mit Matthias Rottmann Partner bei DeZwarteHond Köln seit 2015, wird den Vortrag anlässlich der LunchLecture in deutscher Sprache halten.



Partner des Lunchs ist RAICO vertreten durch André Burger.

2. Februar 2017 | NØRÐÍC Lunch by Gärsnäs …

 
news 1   news 1
 
 
 
 

Krøyers Plads, Kopenhagen, Dänemark
Vilhelm Lauritzen Architects and COBE | Photos © Rasmus Hjørtshoj
 

… mit COBE (Dänemark) | Lunch Lecture von Caroline Nagel

 

im Rahmen der Ausstellung
NØRÐÍC | A Kaleidoscope of Scandinavian Architecture

2006 gründete Dan Stubbergaard das Architekturbüro COBE als Kollektiv aus Architekten, Stadtplanern und Landschaftsarchitekten mit Hauptsitz in Kopenhagen, das sich seither zu einem der führenden Büros des aktuellen Architekturgeschehens entwickelt hat. Sie verstehen Architektur als sozialen Beitrag, was sich in ihrer Arbeit widerspiegelt. Architektur ist für sie keine Mode oder Formalästhetik. Viel wichtiger ist für sie die Anpassungsfähigkeit an einen kontextuellen Bezug, ein soziales Umfeld und die Nutzer. In den vergangenen zehn Jahren gelang es COBE die dänische Hauptstadt mit einer Reihe herausragender Projekte nachhaltig zu prägen: mit der Bibliothek als neuem kulturellen Zentrum in Kopenhagens Nordwesten, dem verkehrsreichstem Bahnhof Nørreport Station und dem Nordhavnen (der Nordhafen) - zur Zeit das größte Stadtentwicklungsprojekt Skandinaviens. Im kooperativen Verfahren für das Deutzer Hafen Projekt in Köln ging COBE in Zusammenarbeit mit Ramboll Studio Dreiseitl (Überlingen), Transsolar (Stuttgart) und knp.bauphysik (Köln) als Gewinner hervor.

Caroline Nagel, Project Director bei COBE seit 2006, wird den Vortrag anlässlich der LunchLecture in deutscher Sprache halten.

Partner des Lunchs ist Gärsnäs vertreten durch Miriam Kleyer.

 

6. Dezember 2016 | NikolausLunch …

   
 
 

Ist das, was gebaut ist, das was bleibt? Ist alles, was wichtig ist, gebaut? Ist das, was bleibt, das Wenige, was Erfolg hatte? …

…fragt sich Johannes Kister rückblickend. In 30 Jahren Entwerfen ist das meiste kein Erfolg und dennoch bleibt manches wenige unvergessen in Erinnerung; in der eigenen Bibliothek der architektonischen Erfahrungen, so Kister. Projekte, die vielleicht gerade deshalb nicht Erfolg haben konnten, weil sie so oft das erste Mal waren in einer Denkweise, die innere Türen öffnete. Arbeiten, von denen man sagt, sie wären wichtig für einen gewesen. An denen man hängt, als Trittstein; auf die man vertraut im weißen Nebel des leeren Blattes. Es sind Projekte, von denen die innere Stimme mit Wärme spricht; die unvergessen sind.

Diese unbekannten, aber unvergessenen Projekte sind wichtig, weil sie einer eigenen Vorstellung von Schönheit nahekommen. Einer Vorstellung von Schönheit, die erst durch diese Projekte sichtbar wurde. Warum sich also nicht nur mit den schönen Projekten beschäftigen und ein paar von Ihnen zusammenfassen?

Am 6. Dezember wird Johannes Kister genau das tun: Er präsentiert zum Nikolauslunch unbekannte, fast schon in Vergessenheit geratene Entwürfe, die keine Siegerprämie erhielten, manchmal sogar Niederlagen waren, aber ihn und seine Arbeit aber maßgeblich beeinflusst haben

Freuen Sie sich auf einen sehr persönlichen Einblick in die Arbeit von kister scheithauer gross und auf ein vorweihnachtliches Mittagsmenü!

3. November 2016 | Lunch by BAU …

   
 
 
 
 
 
 

… mit Manfred Lenhart von Baufrösche Architektur und Stadtplanung

Die Baufrösche verstehen ihre Arbeit in der Erschaffung eigener Orte, an denen Menschen gerne leben, lernen, arbeiten und sich begegnen können – und eine Architektur, die sie dabei unterstützt. Ihr Ziel ist es, selbstverständliche und identitätsstiftende Gebäude zu entwickeln, die sich an den Bedürfnissen ihrer Nutzer ausrichten.

Die Ästhetik der Architektur ist offen für Aneignung durch Gestaltung: sie ist in Lautstärke und Tempo auf den jeweiligen Ort, die Aufgabe und sinnvoll einsetzbare Technik abgestimmt und hält sich an gelebte Traditionen. Der Wiedererkennungswert ihrer Werke beruht dabei nicht auf einem formalen Stil, sondern ergibt sich aus der Annäherung an die jeweiligen Aufgaben und unserer Arbeitsweise im Team.

Die Baufrösche arbeiten mit Werkstattcharakter und Experimentierfreude und entwickeln so innovative Lösungen, welche die jeweiligen Aufgabenstellungen sensibel und intelligent beantworten. Dafür arbeiten steht der enge Abstimmungsprozesse mit Fachplanern und Spezialisten anderer Disziplinen bereits im Entwurfsstadium im Vordergrund.


Manfred Lenhart, Geschäftsführer bei Baufrösche Architektur und Stadtplanung, wird im Kontext der mittlerweile fast 40-jährigen Bürohistorie die aktuellen überregionalen Projekte sowie ihre Kölner Aktivitäten präsentieren. Im Besonderen wird Manfred Lenhart auf das Kasseler Modell eingehen, was mit dem Bauvorhaben Wohnen Bunsenstraße / Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge Teil der Ausstellung Making Heimat. Gemany, Arrival Country im Deutschen Pavillon der 15. Internationalen Architekturausstellung Biennale in Venedig und dort noch bis zum 27. November 2016 zu sehen ist. Aktuell wurde das Projekt beim Landeswettbewerb „WOHNEN – bezahlbar, vielfältig, attraktiv“ der Landesinitiative +Baukultur in Hessen ausgezeichnet.


Partner des Lunch ist die BAU Messe München vertreten durch Frau Nowatius-Soldner und Frau Ladenthin.

13. Oktober 2016 | Lunch by Toto …

 
 
 
 
 
 
 

… mit Caspar Schmitz-Morkramer von msm meyer schmitz-morkramer

»Vielfalt ist die Grundlage von Schönheit; und Schlichtheit essentiel für Größe« - mit diesem Zitat des englischen Dichters William Shenstone präsentiert msm meyer schmitz-morkramer seine Annäherung an die Architektur. Das 110-Mitarbeiter starke Büro verbindet an vier Standorten in Deutschland langjährige Erfahrung und jungen Innovationsgeist basierend auf dem Zusammenschluss eines der ältesten deutschen Architekturbüros aus Darmstadt und einer Neugründung in Köln 2004. Das Team um die Partner Holger Meyer und Caspar Schmitz-Morkramer entwickelt sowohl Lösungen für Neubauten als auch individuelle Umnutzungsideen für Bestandsgebäude sowie innenarchitektonische Konzepte.


Vor der Gründung von msm meyer schmitz-morkramer studierte Caspar Schmitz-Morkramer in Aachen und Berlin. Klassisches Zeichnen lernte er bei Charles H. Cecil in Florenz, erste Berufserfahrungen sammelte er bei bei Murphy/Jahn in Chicago, im Renzo Piano Building Workshop in Genua und bei KSP Engel und Zimmermann Architekten in Köln.


Partner des Lunch ist das Unternehmen TOTO, das durch Stephan Lammertz vertreten sein wird.

8. September 2016 | Lunch by PFLEIDERER …

     


… mit OFFICE 03 ARCHITEKTEN

Zweiseitige Maßstabsannäherung in robusten Raumbündeln …
 
Beide Partner, Berthold Jungblut und Dirk Waldmann haben in Karlsruhe studiert. Berthold Jungblut hat sieben Jahre bei Behnisch & Partner in Stuttgart gearbeitet und dort alle Leistungsphasen von Großprojekten durchlaufen, sowie sich im Büro am Wettbewerbswesen beteiligt. Dirk Waldmann hat vier Jahre bei Kees Christiaanse Architects & Planners (KCAP) im Büro Projekte an der Schnittstelle zwischen Architektur und Städtebau bearbeitet und dabei die Bearbeitungsrichtung vom Großen ins Kleine vertieft.
 
Die Herangehensweise an ein Projekt in den beiden Richtungen - vom Großen ins Kleine und umgekehrt - zeigt sich in den Ergebnissen von Office 03. Einerseits wird das Raumprogramm und dessen funktionale Zusammenhänge frei vom Kontext betrachtet, um so ideale Grundrisse und Schnitte zu entwickeln – hier steht die Entwicklung eines Raumbündels im Vordergrund. Andererseits findet eine davon unabhängige Betrachtung der städtebaulichen Setzung mit Hilfe abstrakter Massenstudien statt. In der formalen Ausprägung wird die Anpassbarkeit des Raumprogramms angestrebt. Diese wechselseitige Maßtabsannäherung birgt neue formale Ansätze, bei der keine Lösung im Vorfeld ausgeschlossen wird und alle Möglichkeiten kritisch überprüft werden. Das Produkt ist eine auf den Ort zugeschnittene individuelle Lösung.

Beim ArchitektenLunch im Juli werden Berthold Jungblut und Dirk Waldmann unter dem Titel "Robuste Raumbündel" von ihren aktuellen Projekten berichten.

Partner des Lunch ist das Unternehmen PFLEIDERER, das durch Klaus-Peter Taubert vertreten sein wird.

9. Juni 2016 | Lunch by GIRA …

news 1  news 1
 
 

 

 

 

 

 

… mit LORBER PAUL ARCHITEKTEN

Am Donnerstag, den 9. Juni 2016 laden wir Sie um 13 Uhr zum Lunchvortrag mit Gert Lorber und Annette Paul von LORBER PAUL ARCHITEKTEN ein.

Neben ihren Tätigkeiten als Lorber Paul Architekten und in der Lehre an verschiedenen Hochschulen sind Gert Lorber als Vorstandsmitglied im BDA Köln und BDA NRW und Annette Paul als Mitglied im Gestaltungsbeirat in Köln engagiert für die Baukultur.

Die Zeiten ändern sich auch im Städtebau. Neue Wohn- und Arbeitswelten sowie differenzierte Lebensmodelle erfordern zeitgemäße Antworten.  Ob die europäische Stadt der letzten Jahrhunderte diese Begabungen mitbringt, zweifeln wir an. Chancen, gewachsene Städte neu zu definieren bieten sich immer. Identifikation und Heimat kann man durch unterschiedliche Qualitäten erzeugen, auch durch ein gutes Gebäude, im Sinne von qualitätvoll und keine Stangenware. Es gibt aber durchaus Inhalte und Nutzungen, die heute dafür eine größere Rolle spielen. Darüber versuchen wir, Stadt zu definieren und entsprechend zu setzen. (Gert Lorber)

Also, ich würde ganz gerne intelligente Architektur erfinden. Vielleicht eine intelligente Hülle oder eine intelligente Raumkonfiguration, die sich dem Bedarf des Nutzers anpasst. Die vielleicht sogar mitwächst und die auch veränderungsfähig ist, so dass sie immer den Bedürfnissen des Nutzers entsprechend reagiert und der Nutzer darin leben kann. (Annette Paul)

Beim ArchitektenLunch im Juni werden Gert Lorber und Annette Paul unter dem Titel "In Bewegung" von ihren aktuellen Projekten berichten.

Partner des Lunch ist das Unternehmen GIRA, das durch Peter Taschner vertreten sein wird.


Fotos:
© Veit Landwehr (Portrait)
© Jens Willebrand (Wohn-/Gewerbequartier Grüner Weg)
© Lorber Paul (Kindertagesstätte Elzstraße)

12. Mai 2016 | Lunch by TECE …

news 1  news 1
 
 

 

 

 

 

 

… mit DEWEY MULLER ARCHITEKTEN


Freuen Sie sich im Mai auf den nächsten ArchitektenLunch im Kölner Salon:

Am Donnerstag, den 12. Mai 2016 laden wir Sie um 13 Uhr zum Lunchvortrag mit Burkard Dewey von DEWEY MULLER ein.

Nach ersten Etappen in international tätigen Architekturbüros im In- und Ausland gründeten Christine Muller und Burkard Dewey 1988 in Köln und Luxemburg das Architektur- und Stadtplanungsbüro DEWEY MULLER.

Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein bei der Entwicklung stadträumlicher und architektonischer Lösungen sowie Professionalität und Verbindlichkeit bei der Umsetzung der Projekte kennzeichnen die Arbeit des mehr als 20-köpfigen Teams von DEWEY MULLER – eine Arbeit, die sich oszillierend zwischen Moderieren und Machen im Spannungsfeld von Stadtplanung und Bauen bewegt. Im Zentrum der Tätigkeit stehen heute der Entwurf und die Realisierung vielfältiger Typen urbaner Wohnbauten ebenso wie die Erarbeitung und Weiterentwicklung städtebaulicher Konzepte und räumlicher Strukturen und deren Umsetzung in rechtsfähige Planungen. Dabei werden Stadtentwicklung, Planen und Bauen als in hohem Maße partnerschaftliche Vorgänge begriffen.

Beim ArchitektenLunch im Mai wird Burkard Dewey mehr von den Zutaten sprechen als über fertige Menus zu referieren.

Partner des Lunch ist das Unternehmen TECE, das durch Gereon Baum vertreten sein wird.

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Bitte senden Sie Ihre Anmeldung an:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

7. April 2016 | Lunch by MHZ …

 

news 1  news 1  news 1

 

… mit Lepel & Lepel Architektur, Innenarchitektur

Freuen Sie sich mit uns auf den ersten Kölner ArchitektenLunch im Frühling!

Am Donnerstag, den 7. April 2016 laden wir Sie um 13 Uhr zum Lunchvortrag von Lepel & Lepel Architektur, Innenarchitektur in den AIT-ArchitekturSalon ein. Seit 1993 führen die Innenarchitektin Monika Lepel und der Architekt Reinhard Lepel das gemeinsame Büro in Köln. Das verheiratete Planerpaar versteht sich und seine Mitarbeiter als Team aus leidenschaftlichen Entwerfern, gründlichen Planern und verantwortungsvollen Bauleitern. In dieser Konstellation begleiten sie ihre Auftraggeber von den ersten Überlegungen bis zur Fertigstellung von Gebäuden und Räumen. Mit ihrer Erfahrung, Architektur und Innenarchitektur ganzheitlich zu begreifen, entwickeln sie durchdachte Konzepte, die bis ins Detail funktionieren, und gestalten dabei individuelle Lebens- und Arbeitswelten.

Als Architekt entwirft Reinhard Lepel mit seinem Team unverwechselbare Gebäude, die die Unternehmensidentität stärken und die Beziehungen zwischen Menschen prägen. Unter dem Titel Work@Loft wird Reinhard Lepel anhand eigener Projekte zeigen, wie Unternehmen ein inspirierendes Arbeitsumfeld schaffen und damit aktiv zu mehr Innovationen beitragen können.

Partner des Lunch ist das Unternehmen MHZ, das durch Markus Ehrlich und Jörg Gudelius vertreten sein wird.

 

Visualisierungen/Fotos: © Lepel & Lepel © Thomas Riese

 

 

5. November 2015 | Lunch by PFLEIDERER mit JSWD Architekten

ArchitektenLunch by PFLEIDERER mi JSWD Architekten | 05.11.2015 | 13:00 Uhr

Wir freuen uns Konstantin Jaspert von JSWD Architekten zum herbstlichen November Lunch begrüßen zu dürfen und möchten Sie dazu gerne einladen!

"Unsere Arbeit verbindet konzeptionelle Eindeutigkeit mit einem zurückhaltenden Einsatz formaler Mittel. Diese Sparsamkeit der Mittel im großen wie im architektonischen Detail ist eine wichtige Vorraussetzung für die Langlebigkeit unserer Ideen".

Mit dieser Philiosophie kann das Büro JSWD Architekten auf Erfolge setzen. In der Ausstellung "interior contract award -for textile spaces" können Sie noch einmal alle innenarchitektonischen Arbeiten des Awards bewundendern. 
Beim NovemberLunch referiert Konstantin Jaspert von JSWD Architekten über "Hautnah - Die Fassade als intelligenter Imageträger." Eingeleitet wird das Lunch von der Firma Pfleiderer, vertreten durch Klaus-PeterTaubert. 
Freuen Sie sich auf ein herbstliches Menü und genießen Sie spannende Vorträge in gemütlicher Atmosphäre.

JSWD hat in den vergangenen Jahren viele Projekte im In- und im europäischen Ausland verwirklicht - die große Mehrzahl als Ergebnis gewonnener Wettbewerbe. Das Streben nach konzeptioneller und formaler Klarheit zieht sich wie ein roter Faden durch alle Bauvorhaben. Den Projekten kommt der ausgeprägte Sinn der vier Partner für das Planen in stadträumlichen Dimensionen zugute. Aufgabenschwerpunkte liegen im Bereich von Bauten für Lehre und Forschung, Verwaltung, Wohnen, Gesundheit und Kultur.

Partner des November-Lunchs ist der SalonPartner PFLEIDERER.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Anmeldungen bitte bis Mittwoch, den 04.11.2015 an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

24. September 2015 | Lunch by MHZ mit HKR Architekten

ArchitektenLunch by MHZ mit dem Architekturbüro HKR | 24.09.2015 | 13:00 Uhr


Am Donnerstag, den 24. September um 13 Uhr laden wir Sie herzlich zum ArchitektenLunch by MHZ mit dem Architekturbüro HKR ein.

Die diesmalige LunchLecture halten die Büropartner Norbert Hentges und Rolf Kursawe von HKR. Das Architekturbüro HKR wurde 1989 von Norbert Hentges, Rolf Kursawe und Petra Rehberg-Thiedecke gegründet und unterhält aktuell die Standorte in Köln und Berlin. Sie stellen anhand des unlängst fertiggestellten Projektes "The Qvest hideaway" Konzepte und Planungen im Denkmalschutz vor sowie das Bauprojekt "Das grüne Glashaus" in der Kamekestraße im Belgischen Viertel, bei dem der Sonnenschutz eine wichtige Rolle spielt.

Partner des September-Lunchs ist der SalonPartner MHZ.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Anmeldungen bitte bis Mittwoch, den 23.09.2015 an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.