Selina Clément | Fachhochschule Nordwestschweiz Basel

Selina Clément | Fachhochschule Nordwestschweiz Basel, Schweiz

Selina Clément ist eine der vier Stipendiatinnen des Interior Scholarship, dem AIT-Stipendium der Sto-Stiftung. Sie erhält ein Jahr lang 1000 Euro monatliche Unterstützung für ihr Studium.
Selina hat die schweizerische und französische Staatsangehörigkeit und studiert derzeit im 4. Semester „Innenarchitektur & Szenografie“ an der Fachhochschule Nordwestschweiz | Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel. Die Liebe zur Kreativität wurde ihr bereits in die Wiege gelegt – ihre Mutter ist Modedesignerin. Nach ihrer Ausbildung zur Dekorationsgestalterin im Museum der Kulturen Basel begann sie 2010 ihr Innenarchitekturstudium. Selina beschreibt ihren Zugang zur Innenarchitektur wie folgt: „Das Gebiet der Raumgestaltung ist so weit und vielseitig. Vor allem das Verweben von Innenarchitektur und Szenografie finde ich spannend; Räume zu gestalten, die einen dramaturgischen Anteil besitzen. Wie betritt man den Raum, was passiert dort drin und weshalb benutzt man dazu diese ohne jene Proportionen oder Materialien.“ Ihre Ideen entwickeln sich hauptsächlich im Kopf. Anschließend geht sie ins Modell. Dazwischen kommen Skizzen, „die sehr zu wünschen übrig lassen – ich wünschte ich könnte besser skizzieren.“
Als Arbeitsproben für die Bewerbung auf das Stipendium hat sie unter anderem das Projekt „Pop up“ ausgewählt, ihr erstes größeres Projekt im ersten Semester. Es ist ein Pavillon, der die Kreativität müder Studenten wieder aktivieren soll. Ein Ort, an dem man sich einerseits körperlich betätigt und andererseits seine Ideen auf eine andere Weise und viel großzügiger skizzieren kann. „Meine Photoshop- und auch alle sonstigen Kenntnisse waren noch quasi null, ich habe einfach darauf los gearbeitet und es hat ungeheuer Spaß gemacht.“ Für das Projekt „Verflüssicht“ entwarf sie eine Bar weit über der Stadt, welche man zu Beginn des Abends jedoch nur verschwommen wahrnimmt, da die Fenster der Bar mit Getränken gefüllt sind. Paradoxerweise wird je weiter der Abend voranschreitet und je mehr die Gäste trinken, die Sicht umso klarer … Selina kann sich nun zusammen mit den drei anderen Gewinnerinnen ein Jahr lang frei von wirtschaftlichen Zwängen ihrer Ausbildung widmen. Und damit ihrem Berufswunsch einer selbstständigen Szenografin ein wenig näher kommen. Zudem erhält sie die Möglichkeit, sich zusammen mit den anderen Stipendiatinnen einem größeren Publikum vorzustellen: Während der Möbelmesse mit einer eigenen Ausstellung im AIT-ArchitekturSalon Köln.
 


„Verflüssicht“, Selina Clément  
"Popup", Selina Clément